Juckende Haut bei Neurodermitis

Im heutigen Artikel erläutern wir eine Hautkrankheit, welche auch als Neurodermitis bekannt ist. Ärzten zu Folge sind in Deutschland ca. 4-6 Millionen Menschen von der entzündlichen Hautkrankheit betroffen.

Es weist fast jede 4. Person Anzeichen auf. Von 83 Millionen Menschen in Deutschland sind ganze 15-20% der Kinder von Neurodermitis geplagt. In den meisten fällen werden die ersten Symptome schon im Kindesalter erkannt. 

 

Studien berichten, dass alle 10 Jahre die Anzahl der betroffenen Personen sich verdoppeln. Dies lässt schließen, dass Neuerkrankungen sich um das vielfache ansteigen. Wir stellen uns die Frage, ob sich die Krankheit mit Hilfe von Hanfprodukten oder anderer Produkte bekämpfen lässt.

 

Eine starke und chronisch entzündliche Hauterkrankung. Übergehen kann Neurodermitis vom Handgelenk bis zum Gesicht oder die Kopfhaut. Betroffene Personen sind vom quälenden Juckreiz oder Schuppenflechte betroffen. Eine Krankheit, die in Schüben eintritt. Ärgerlich ist, dass diese Ursache nicht zu 100% deutbar ist.

Oftmals ist die Hautbarriere von betroffen Personen gestört. Der Nachteil hierbei ist, dass die Hornschicht den Körper nicht mehr von äußerlichen Krankheitserregern oder Bakterien komplett schützen kann. Zu den typischen Symptomen gehören Blasen und Krustenbildung, raue Stellen auf der Haut, Rötungen bis hin zu Entzündungen und nach einer dauerhaften Reizung können sich sogenannte Flechten bilden.

 

Des Weiteren hat man einen enormen Feuchtigkeitsverlust festgestellt und dadurch die Haut schneller und einfacher austrocknet. Auf Erreger reagiert die nicht gesicherte Haut mit Entzündungen oder mit Juckreiz. Bei Neurodermitis raten wir zu einer Salbe, mit der viele eine positive Erfahrung gemacht haben.

 

Zu Behandlung für die Stärkung der Hautbarrieren empfehlen wir Bienenwachs. Bienenwachs dringt tiefer in die Haut ein und bildet eine saubere und stabile Basis. Indigo naturalis wird seit langem in der traditionellen chinesischen Medizin eingesetzt, um Ekzeme und andere Hautentzündungen zu behandeln. Mit Sichtlicht gutem Erfolg. Gerade die Kombination mit dem Bienenwachs wird eine stabile Basis hergestellt, sodass Bakterien nicht mehr in die Haut gelingen können. Indigo Naturalis bekämpft die schon vorhandenen Entzündungen täglich. Auch Hanf hat sich über die Jahre auf Entzündungen sehr positiv erwiesen. Die Entzündungshemmende Eigenschaft reduziert die Rötungen auf der Haut.

 

Omega-3 und Omega-6 sind Fettsäuren. Diese Fettsäuren regenerieren die Schutzschicht Ihrer Haut.

Mit Bienenwachs kommt noch der Honig hinzu, dieser darf aufgrund der antibakteriellen Wirkung nicht fehlen.

In dieser Konstellation kann man vermuten, dass man die Ursachen der furchtbaren Krankheit bekämpfen könnte.